Golf in Irland

Golfen ist in Irland Nationalsport. Fast an jeder Ecke finden sich Golfplätze. Vom einfachen Platz bis zum edlen Golfresort findet sich für jeden Golfer etwas.

TEXT: DINO CANEPA | FOTOS: DINO CANEPA / ZVG / GETTY IMAGES

In Irland gibt es mehr als 400 Golfplätze, darunter eine Reihe sensationeller Meisterschaftsplätze an atemberaubend schönen Standorten. Ein Drittel aller Links-Plätze der Welt befinden sich im Inselstaat. Angesichts dieser Zahlen verwundert es nicht, dass Golfen in Irland Volkssport Nummer eins ist. Die gemütliche Runde nach Feierabend gehört zur normalen Freizeitbeschäftigung eines Iren. Kein Wunder ist auch, dass jährlich über 240 000 Golfer aus der ganzen Welt auf die Insel strömen, um die eindrücklichen und herausfordernden Golfplätze zu erleben. Jedes Jahr treten beim Irish Open, dem wichtigsten Golfturnier der grünen Insel, Weltklassegolfer auf weltbekannten Plätzen an.

Die meisten Golfplätze in Irland, vor allem die Links, sind ganzjährig geöffnet. Die besten Bedingungen und ideales Wetter zum Golfen herrschen allerdings zwischen April und Oktober. Im Sommer bleibt es bis 22 Uhr hell, deswegen reicht ein Tag locker aus für zwei Runden Golf mit einem gemütlichen Mittagessen dazwischen.

Die Krönung eines perfekten Golftages auf der Insel ist das berühmte «19. Loch». Es gibt keinen besseren Ort als ein echtes irisches Pub, um nach fantastischen 18 Löchern auf einem der Weltklasseplätze zu entspannen – hier ist jeder Besuch ein Gewinn!

Auch neben den Golfanlagen bietet Irland viele Attraktionen: Nicht verpassen sollte man die Hauptstadt Dublin inklusive Besuch in der Gravity Bar des Guinness Storehouse, eine Whiskey-Brennerei oder die Felsformationen des Giant’s Causeway.

Royal County Down Championship Course

Eröffnet: 1889 Löcher: 18  Par: 71 Länge: 6600 m Architekt: George L. Baillie und Old Tom Morris

Der Royal County Down Golf Club, einer der ältesten Golfclubs Irlands, liegt in Newcastle. Der kleine Ferienort am Fusse der Mountains of Mourne ist ein aufregender Ort für einen klassischen Links-Golfplatz: die Bucht von Dundrum mündet hier in die Irische See und der mächtige Gipfel des Slieve Donard (850 m ü.M.) wirft seinen Schatten über die Stadt.

Mit einer Länge von fast 6600 Metern von den hinteren Abschlägen ist der Royal County Down eine grosse Herausforderung. Es ist ein Rätsel, dass auf diesem fantastischen Platz mit einem der schönsten Outward-Neun-Löcher des Golfsports noch nie ein Open stattgefunden hat. Mit dem ständig wechselnden Wind haben Golfende einen ebenso strengen Test wie bei jeder Open Championship.

Das 4. Loch ist wohl eines der landschaftlich reizvollsten langen Par-3-Löcher im Golfsport. In einem Kommentar wird es wie folgt beschrieben: «Unzählige Stechginsterbüsche, zehn Bunker, drei Berggipfel und ein Kirchturm bilden die schönste Aussicht im irischen Golf.»

Das 9. Loch ist vielleicht eines der am meisten fotografierten Löcher der Welt. Die Linie vom erhöhten Abschlag ist direkt auf den Gipfel des Slieve Donard gerichtet, das geschwungene Fairway liegt 25 Meter tiefer.

Ardglass Golf Club

Eröffnet: 1896 Löcher: 18 Par: 70 Länge: 5684 m

Viele Golfende, die jedes Jahr zu den herrlichen Links von Royal County Down pilgern, sind sich nicht bewusst, dass nur ein paar Meilen weiter entlang der Südostküste im Fischerhafen von Ardglass ein weiteres grossartiges irisches Golferlebnis wartet.

Der Ardglass Golf Club ist einer der spektakulärsten Golfplätze an der irischen Küste mit dramatischen Höhenunterschieden. Von jedem Loch aus bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Irische See und die Fairways, die sich vom Clubhaus aus entlang der Klippen zu einer zerklüfteten Landzunge und wieder zurück schlängeln.

Der Club wurde 1896 gegründet, als Mitglieder einen 7-Loch-Platz anlegten, der bald darauf zu einem 9-Loch- Platz erweitert wurde. Erst 1970 wurde die Anzahl der Löcher verdoppelt und der Platz auf 18 Löcher erweitert. Der Platz befindet sich in einem tadellosen Zustand mit gepflegten Fairways, kniffligen Topfbunkern sowie schnellen und ebenen Grüns.

Das Clubhaus ist etwas ganz Besonderes: ein Schloss aus dem 14. Jahrhundert, das einst den Fitzgeralds, den Earls of Kildare, als Wohnsitz diente. Die entspannte und freundliche Atmosphäre lädt zum Besuch ein nach einer Golfrunde.

Portstewart Golf Club Strand Course

Eröffnet: 1894 Löcher: 18 Par: 72 Länge: 6508 m Architekt: Willie Park Jr.

Dieser überwältigende Golfplatz liegt inmitten imposanter, riesiger Sanddünen, mit Panoramablick über die Atlantikmündung des Lough Foyle bis hin zur Halbinsel Inishowen.

In den späten 80er-Jahren wurde der ursprüngliche Willie-Park-Junior-Platz überarbeitet und sieben neue Löcher in der unberührten Sanddünenlandschaft «Thistly Hollow» angelegt. Der neue Strand Course wurde vom Architekten Des Giffin entworfen und 1992 eröffnet.

Der Strand Course ist ein unglaublich anspruchsvoller, aber angenehmer Golfplatz. Seine ersten neun Löcher gehören zu den besten im Golfsport. Das 1. Loch ist ein absoluter Knaller, eines der furchteinflössendsten Löcher: ein schwungvolles, 425 Meter langes Par 4, das direkt zum Meer hin abfällt.

Im Portstewart Golf Club gibt es eine Fülle grossartiger Löcher. Besonders bemerkenswert sind zwei der neuen Par-3-Löcher: Das 3. Loch ist ein herausfordernder Single- Shotter mit einer Länge von 190 Metern, während sich das 6. Loch mit einer Länge von nur 128 Metern und einem Plateau-Grün ebenfalls als hartes Stück Arbeit entpuppt und noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Royal Portrush Dunluce Course

Eröffnet: 1892 Löcher: 18 Par: 71 Länge: 6715 m Architekt: Harry S. Colt

Royal Portrush ist der einzige Club ausserhalb des britischen Festlands, in dem die Open Championship ausgetragen wird.

Die Fairways schmiegen sich in natürlichen Tälern zwischen hoch aufragenden Sanddünen. Die kleinen Grüns fügen sich perfekt in die Landschaft ein, eine Meisterleistung von Architekt Harry S. Colt. Die Grüns sind in der Regel durch natürliche Grasbuckel und nicht durch Sandbunker geschützt, was das Understatement noch verstärkt.

Die spektakulärsten Teile des Platzes liegen unten am Ufer. Das 5. Loch (genannt «White Rocks») ist ein absoluter Hingucker. Es ist ein kurzes, abfallendes Par 4 mit einem Dogleg von links nach rechts. Der erhöhte Abschlag bietet eine Plattform mit einer atemberaubenden Aussicht. Das Grün befindet sich am Rande des Platzes, etwa 15 Meter über dem Meer. Das 16. Loch, «Calamity» genannt, ist ein 210 Meter langes Par 3; ein tiefer Abgrund rechts vom Grün macht den Abschlag zu einer Herausforderung.

Der Dunluce Course ist ein harter Brocken und erfordert einen soliden Drive, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Eine Herausforderung für die Golfenden – das Rough verzeiht keine Fehler (mit Heidekraut und Gestrüpp übersät). Es gibt nur sehr wenige Bunker, aber die braucht es auch nicht. Der Platz hat genug natürliche Hindernisse, um eine Karte zu zerstören, ganz zu schweigen von dem allgegenwärtigen Wind. Vermeiden sollte man auf jeden Fall «Big Nellie» am neuen Loch 7 – einen der grössten Bunker Irlands.

Rosapenna Golf Resort St Patrick’s Links

Eröffnet: 2021 Löcher: 18 Par: 71 Länge: 6930 m Architekt: Tom Doak

Der St Patrick’s Golf Links hat insgesamt 36 Löcher und besteht aus zwei 18-Loch-Links-Plätzen, «Maheramagorgan » und «Trá Mór». St Patricks liegt im Nordwesten Irlands inmitten der wunderschönen und beeindruckenden, schroffen Küstenlandschaft von North East Donegal. Die zwei Plätze liegen eingebettet in den Sandhügeln der Sheephaven Bay, einem Wunderland für Links- Golf, das an den alteingesessenen Rosapenna Golf Club angrenzt, sodass dieses Gebiet insgesamt über vier klassische 18-Loch-Links-Plätze verfügt.

Mit seiner grossen Breite, den naturbelassenen Bunkern und der Streckenführung durch riesige Dünen ist der Platz mit keiner anderen Anlage in Grossbritannien oder Irland vergleichbar.

Royal Dublin Golf Club

Eröffnet: 1920 Löcher: 18 Par: 72 Länge: 7265 m Architekt: Harry Colt

Der Royal Dublin Golf Club ist ein klassischer, traditioneller, «schottischer» Out-and-back-Links-Platz, was für einen irischen Links-Platz eher ungewöhnlich ist.

Die Insel Bull Island entstand durch den Bau eines Seedeichs in den frühen 1800er-Jahren. Das Ergebnis ist eine perfekte Sandinsel, ein hervorragendes Terrain für einen Golfplatz und eine ausgezeichnete Heimat für Flora und Fauna. Bull Island ist das einzige UNESCO-Biosphärenreservat in einer Hauptstadt.

Der Platz ist flach und schmal mit langen Out of Bounds, die präzise Drives erfordern. Der Wind neigt dazu, um die Dublin Bay herumzuwirbeln, was die hinteren Neun im Allgemeinen schwieriger macht. Die Grüns sind hervorragend und es gibt auch hier einige brutal tiefe Greenbunker.

Dinos Tipps

Dinos Tipps

Dino Canepa von Swiss Golf Sports teilt seine Geheimtipps:

Giant’s Causeway – Must-see

In Nordirland, nahe des kleinen Ortes Bushmills, befindet sich eines der prächtigsten Naturwunder des Landes: Giant’s Causeway, der Damm des Riesen. Einer alten irischen Sage nach soll der Ire Finn Mac Cool diesen Weg gebaut haben. Er wollte seine Liebste in Schottland besuchen, und um nicht durch das Wasser gehen zu müssen, erschuf er diese Landbrücke, die ihn von Nordirland nach Schottland führen sollte. Tatsächlich ist das Naturwunder vor ca. 60 Millionen Jahren durch vulkanische Erosion entstanden. Es besteht aus etwa 40 000 Säulen, von denen einige bis zu 12 Meter hoch sind.

Gastronomie

The Percy French Inn Hier werden Pub-Klassiker serviert, regionale Gerichte, Bar-Snacks und ein traditioneller Sonntagsbraten – alles mit dem Schwerpunkt auf saisonalen und lokalen Produkten. Neben Bier vom Fass und klassischen Cocktails gibt es eine breit gefächerte Weinkarte, die keine Wünsche übrig lässt.

Harry’s Shack mag eine Hütte sein – eine ziemlich gehobene sogar –, aber sie hat eine der beneidenswertesten Lagen, direkt am Strand von Portstewart. Die umfangreiche Speisekarte bietet unter anderem frischen lokalen Fisch, Fleisch und Gemüse. Das Restaurant ist bei Strandbesuchern und Einheimischen gleichermassen beliebt und bietet Brunch-, Mittags- und Abendmenüs für jeden Geschmack.

 

Hotels

Das Slieve Donard Hotel liegt am Fusse der Mountains of Mourne in einem 6 Hektar grossen Privatgelände. Das Hotel bietet seit über 100 Jahren beste irische Gastfreundschaft. Eine Seite grenzt an den Strand, die andere Seite wird eingerahmt vom berühmten Royal County Down Golf Links. Das liebevoll gepflegte viktorianische Hotel beherbergt heute eines der besten Spa-Resorts Europas.

Das Clontarf Castle Hotel in einem Schloss aus dem 11. Jahrhundert verbindet antike Architektur mit Einrichtungen aus dem 21. Jahrhundert. Die Hotelgäste wohnen 10 Minuten vom Dubliner Stadtzentrum entfernt. Das Boutique-Hotel hat ein preisgekröntes Restaurant, luxuriöse Zimmer und ein hervorragendes Spa-Resort zu bieten.

Social Share