Golf & Country Club Blumisberg

Stillstand ist in Blumisberg nicht angesagt, auch wenn der Golf & Country Club mit Jahrgang 1959 zu den Senioren zählt. Der neue Clubmanager Martin Schönenweid sorgt für frischen Wind und lädt externe Gäste ein, seine «Oase» kennenzulernen.

TEXT: THOMAS BOROWSKI | FOTOS: THOMAS BOROWSKI / ZVG

Der Golf & Country Club Blumisberg gehörte Jahrzehnte zu den Schweizer Golfclubs, die ausschliesslich ihren Mitgliedern offenstanden. Ursprünglich aus dem Golfclub Bern entstanden, der 1937 gegründet wurde und auf einem 9-Loch-Golfplatz auf dem Berner Hausberg Gurten zu Hause war, übersiedelte der Golfclub 1959 von Bern an seinen neuen Standort, gleich hinter die Grenze des Nachbarkantons Fribourg. Hier in Wünnewil fand der Club beim Schlössli Blumisberg ein neues Daheim. Und weil die Clubmitglieder immer öfter auch aus der französischsprachigen Schweiz kamen, entschloss man sich zur verbindenden Clubsprache Englisch. Der exklusive Golf & Country Club Blumisberg war geboren.

«Der wunderschöne Golfplatz Blumisberg steht nicht nur unseren 820 Mitgliedern des einstigen Private Member Golfclubs offen, sondern wir möchten ihn allen Golfern: innen der Schweiz zeigen», erklärt Clubmanager Martin Schönenweid. Der 41-jährige Fribourger leitet seit letztem Jahr die Geschehen auf der sanft in die Fribourger Weide- und Hügellandschaft eingebettete Golfanlage.

Nach zehn Jahren als Clubmanager in Payerne hatte es Martin Schönenweid gereizt, das Clubmanagement in Blumisberg zu übernehmen. Nicht zuletzt deshalb, weil der Vorstand des Traditionsclubs unter der Leitung von Präsidentin Jacqueline Ryffel bereit war, den Privatclub für Gäste zu öffnen. «Bei uns sind Greenfee-Spielende unter der Woche jederzeit willkommen, und samstags sowie sonntags dürfen sie als Gäste eines Clubmitgliedes aufteen», erläutert Martin Schönenweid die neuen Spielregeln. Die Teetime kann vier Tage im Voraus über die PC-Caddie-App gebucht werden. Die Greenfees für Gäste unter der Woche kosten 149 Franken, in Begleitung eines Clubmitglieds von Montag bis Sonntag 100 Franken.

Erreichbar ist Blumisberg von Fribourg oder Bern in rund 20 Minuten Autofahrt – oder per Bahn bis zur Station Wünnewil-Flamatt, die zehn Minuten Fussmarsch vom Clubhaus entfernt liegt. Wer den Weg hierher gefunden hat, wird die Reise nicht bereuen. Denn der 18-Loch-Golfplatz Blumisberg gehört heute zu den schönsten Parkland- Anlagen der Schweiz und gilt als Geheimtipp. «Wir sind stolz darauf, einen hohen Pflegestandard bieten zu können, der gepaart mit dem einmaligen Baumbestand und dem herrlichen Ausblick auf die Berner Alpen seines- gleichen sucht», schwärmt der Clubmanager. Nicht zuletzt, weil er als aktiver Golfer in jungen Jahren auf Blumisberg sein erstes Turnier gewann, verbindet er mit dem Platz nur Positives. «Golf Blumisberg verkörpert für mich eine Oase der Ruhe und Erholung», verrät Martin Schönenweid.

Sein einstelliges Handicap pflegt Martin Schönenweid derzeit selten, und Ruhe hat er wenig – nicht nur in seinem Arbeitsalltag. Denn als Vater von ein- und dreijährigen Kindern kommt er in seiner Freizeit nur noch selten zum Golfspielen. Doch wenn er nicht den Familienpflichten nachkommt, kümmert er sich mit viel Elan um die Entwicklungen im Golf & Country Club. Bei unserem Besuch auf Blumisberg an einem regnerischen Morgen im Februar beginnt gerade die Generalversammlung der Seniorensektion des Clubs. Vor dem Clubsekretariat strömen die Mitglieder in den Sitzungssaal, und die Jacketts mit dem rot leuchtenden Blumisberg-Clubwappen – roter Zähringer-Adler auf gelbem Grund – werden mit Stolz getragen. Es herrscht ein emsiges Treiben und Martin Schönenweid wechselt hier und da ein paar freundliche Worte mit den Senioren. Nervosität strahlt er dabei keine aus, auch wenn er später an der Generalversammlung noch einen Einsatz hat. Und dass der neue Küchenchef Marcos Sanchez heute seine Feuertaufe hat, obwohl er erst wenige Tage im Betrieb ist, erwähnt er gleichfalls entspannt: «Marcos und das neue Küchenteam bringen viel internationale Erfahrung mit, hauptsächlich aus Argentinien und Italien. Man darf sich in unserem Clubrestaurant also zukünftig auf Asado-Grill- und hausgemachte Pasta-Spezialitäten freuen.»

Unkompliziert nimmt er uns zum Abschluss des Gesprächs noch rasch mit auf eine kurze Fahrt zur jüngsten Errungenschaft auf Blumisberg, die den Clubmanager sichtlich mit Stolz erfüllt. «Unsere Clubleitung setzt viel daran, mit der Zeit zu gehen und Entwicklungen zu folgen. Im Zuge dieser Bemühungen haben wir neu zwischen der Teebox 4 und Loch 15 einen Speichersee angelegt. Dieser wird zusammen mit dem alten See bei Loch 5 aus unseren zwei eigenen Quellen gespiesen. Zusammen mit dem ebenfalls neuen Bewässerungssystem, welches unser Headgreenkeeper vom Handy aus bedienen kann, sind wir zukünftig nicht mehr auf Trinkwasser von der Gemeinde angewiesen. Damit stellen wir unsere autarke Bewässerung sicher, die bei den immer häufiger auftretenden Hitzeperioden wichtig ist für eine nachhaltige Platzbewirtschaftung.»

Auf der Rückfahrt zum Clubhaus stechen auf dem Vorbeiweg noch drei Informationstafeln ins Auge. Darauf wird auf die Geschichte des markanten Schlösslis Blumisberg, auf dessen Ausstattung und auf die Planung zur späteren Umnutzung verwiesen. Das in den 1620er-Jahren im Auftrag der Familie de Weck erbaute Herrenhaus gehört seit 1993 dem Golf & Country Club. Und wie die Innenaufnahmen der kantonalen Denkmalpflege zeigen, verfügt das imposante Haus über schützenswerte Räumlichkeiten mit eindrücklichen Malereien und Beschaffenheiten. Die Umnutzung des Schlösslis hat schon mehrere Planungsrunden hinter sich und ist ein weiteres Projekt, das Clubmanager Martin Schönenweid irgendwann beschäftigen dürfte. Vorerst aber arbeitet er seinem ersten Saisonstart am 16. März auf Blumisberg entgegen. «Das ganze Team und ich sind bereit und wir freuen uns auf ein hoffentlich gutes Golfjahr 2024!»

  • Club-Highlights
Loch 14, Goflclub Les Bois mit jurassischem Flair.

Oase der Ruhe

Fribourger Landschaft:

Der Golf & Country Club Blumisberg liegt auf halber Strecke zwischen den Städten Bern und Fribourg. Seine Lage auf dem Lande bietet viel Ruhe und Abgeschiedenheit. Trotzdem kann man bequem mit der Bahn anreisen. Station: Wünnewil-Flamatt.

Golf-Restaurant Les Bois im Jura

Historie

Schlössli Blumisberg:

Mit seiner Gründung 1959 setzte der Golf & Country Club Blumisberg eine Tradition fort, die ihre Anfänge im Golfclub Bern anno 1937 nahm. Zum Gelände rund um das heutige Clubhaus gehört auch das in den 1620er- Jahren erbaute Schlössli Blumisberg.

Hotelzimmer Golfclub Les Bois im Jura

Autarke Wasserversorgung

Neuer Speichersee und eigene Quellen:

Die sichere und nachhaltige Versorgung mit Wasser zur Pflege der Fairways und Greens steht in Zeiten der globalen Erderwärmung in jedem Golfclub im Pflichtenheft. Auf Blumisberg sorgen ein neu angelegter Speichersee und eigene Quellen dafür.

Club-Zeugnis

Online-Auftritt

Die frisch gestaltete Website bietet alle notwendigen Informationen.

Lage

Der 18-Loch-Platz Blumisberg ist eine Ruheoase im Grünen.

Ambiente

Der Golf & Country Club strahlt viel Noblesse aus.

Restaurant

Küchenchef Marcos Sanchez ist seit 2024 neu und will überraschen.

Bar/Lounge

Zwei Lounge-Terrassen bieten Morgen- und Abendsonne.

Garderoben

Funktionale Einrichtungen für Mitglieder und Gäste.

Pro-Shop

Kleines, aber feines Angebot mit Blumisberg-Produkten.

WiFi

Im ganzen Clubhaus und im Restaurant frei zugänglich.

Ladestationen für Elektroautos

Noch nicht vorhanden, aber schon angedacht.

Hunde

An der Leine im Clubhaus willkommen – aber nicht auf dem Platz.

Social Share